Bitte beachten: Neue Festnetznummern
Tel.: 0221.250741.85 · Fax: 0221.250741.86

Fortbestand der umstrukturierten DRK Hildesheim-Marienburg Gesellschaft für soziale Einrichtungen mbH nach einstimmiger Annahme des Insolvenzplanes gesichert


– Rechtsanwältin Karina Schwarz (Schwarz & Rühmland Insolvenzverwaltungen) gelingt erfolgreiche Sanierung der 100%igen Tochter des DRK-Kreisverbandes HildesheimMarienburg e. V.
– Erhalt und Ausbau der profitablen Geschäftsbereiche Seniorenresidenz Schloss Volkersheim, Schulbegleitender Dienst und Kindertagesstätte durch Umstrukturierungen in der Aufbau- und Ablauforganisation


Mit Beschluss des Amtsgerichts Hildesheim – Insolvenzgericht – vom 01.12.2020 wurde über das
Vermögen der DRK Hildesheim-Marienburg Gesellschaft für soziale Einrichtungen mbH das
Insolvenzverfahren eröffnet und Frau Rechtsanwältin Karina Schwarz zur Insolvenzverwalterin bestellt.
Bereits innerhalb der vorläufigen Verwaltung wurden nach Analyse der Krisenursachen für die
unrentablen Geschäftsbereiche die Weichen für eine übertragende Sanierung durch einen M&AProzess
mit bzw. nach Insolvenzeröffnung gestellt. Letztlich gelang es, die stationäre Pflege des Seniorenheims
Bockenem zum 01.12.2020 an die MEDICUS Gruppe und die ambulante Pflege zum 01.01.2021 an die DAHEIM
statt Heim GmbH zu überführen.

Die Großküche in Bockenem wurde geschlossen.

Die Betriebsteile Seniorenresidenz Schloss Volkersheim, der schulbegleitender Dienst und die
Kindertagesstätte „Rübenwichtel“ in Schellerten befinden sich hingegen weiterhin in Trägerschaft der
DRK Hildesheim-Marienburg Gesellschaft für soziale Einrichtungen mbH und sollen durch diese
dauerhaft fortgeführt werden. Diese Segmente haben durch Umstrukturierungen in der Aufbau- und
Ablauforganisation wesentliche Änderungen erfahren.


Insbesondere wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Auslastung ergriffen und Verhandlungen mit
Leistungsträgern geführt, um eine perspektivische Erhöhung der Gesamtleistung zu erreichen.
Ferner wurden Restrukturierungsmaßnahmen innerhalb der betrieblichen Kosten eingeleitet
(Mietanpassung, Personalabbau, Minderung der Anteile der Fremdleistungen und
Materialeinsatzquote, Trennung von Vertragsverhältnissen, Reduzierung der
Finanzierungsaufwendungen etc.).


In Abstimmung mit dem Restrukturierungsgeschäftsführer Herbert van Loh wurden
Controllinginstrumente implementiert, z.B. die monatliche Kontrolle der Kosten-
/Leistungsrechnungen, um die wirtschaftliche Entwicklung kurzfristig erkennen und auf diese
reagieren zu können.


Zudem erfolgte der weitere Ausbau des stetig wachsenden Segments „Schulbegleitung“.
Durch die umgesetzten leistungs- und finanzwirtschaftlichen Sanierungsmaßnahmen ist es der
Insolvenzverwalterin gelungen, die fortgeführten Geschäftsbereiche zu stabilisieren und nachhaltig zu
sanieren.


Der von der Insolvenzverwalterin erarbeitete und vorgelegte Insolvenzplan wurde von allen Gläubiger
einstimmig angenommen. Das Insolvenzverfahren wurde zum 01.04.2021 aufgehoben. Neben dem
Erhalt von 147 Arbeitsplätzen und einem deutlichen Schuldenschnitt ist der Erhalt der Gesellschaft
trotz der mit der Pandemie verbundenen Schwierigkeiten gelungen.


Über Schwarz & Rühmland Insolvenzverwaltungen

Die Kanzlei Schwarz & Rühmland Insolvenzverwaltungen (www.insolvenzverwaltungen.de) ist eine seit
vielen Jahren auf Sanierung und Insolvenzverwaltung spezialisierte Sozietät von Rechtsanwälten und
Wirtschaftsjuristen. Insgesamt vier Verwalter bearbeiten Insolvenzverfahren an zahlreichen
Amtsgerichten in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Zu den besonderen Stärken der Kanzlei zählen
neben der übertragenden Sanierung auch das Insolvenzplanverfahren sowie die Eigenverwaltung.


Über Rechtsanwältin Karina Schwarz
Karina Schwarz ist seit Mai 2002 Fachanwältin für Insolvenzrecht und seit Mai 2011 Fachanwältin für
Handels- und Gesellschaftsrecht. Sie wird in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, konkret bei den
Amtsgerichten Bielefeld, Braunschweig, Celle, Gifhorn, Göttingen, Hameln, Hannover, Hildesheim,
Magdeburg und Stendal, als Insolvenzverwalterin bestellt. Sie ist Referentin der Industrie-, Handels-
und Handwerkskammern, der Mittelstandsvereinigungen und der Sparkassenakademie
Niedersachsen.