Bitte beachten: Neue Festnetznummern
Tel.: 0221.250741.85 · Fax: 0221.250741.86

Titelthema | INDat Report 10_2015 | Januar 2016

INDat Statistik Gesamtjahr 2015

Statistiken zu sämtlichen Insolvenzgerichten in Deutschland mit „TOP 300 Verwalter“-Statistik, Ranglisten der Verwalter und Kanzleien in den einzelnen Bundesländern und Aufstellung der Insolvenzgerichte

Editorial | Peter Reuter | INDat Report 10_2015 | Januar 2016

Kurzfristig weniger oder langfristig mehr?

Etwas mehr als 9000 Insolvenzverfahren über Personen- und Kapitalgesellschaften sind im zurückliegenden Jahr eröffnet worden – bekanntermaßen im Vergleich zu den Vorjahren
mit rückläufiger Tendenz. In Kürze könnte sich die Anzahl der Eröffnungen allerdings nochmals drastisch verringern, vielleicht sogar auf die Hälfte.

Dieser deutliche Rückgang wäre wohl dann zu verzeichnen, wenn die Reform der Insolvenzanfechtung in Form des derzeitigen RegE Gesetz würde. Das darin im § 131 InsO verankerte Fiskusprivileg würde die Masse so ausdünnen, dass wohl die Hälfte der Verfahren die Eröffnungshürde nicht mehr nehmen könnte. Das verdeutlichte u. a. die auf dem Deutschen Insolvenzverwalterkongress 2015 vorgeführte Rechnung am Beispiel des Insolvenzgerichts Passau.

Die damit verbundene Bitte des Referenten: Der Rechtsausschuss möge es richten. Dieser ist nun federführend am Zug. Nach der 1. Lesung am 15. Januar folgt die öffentliche Anhörung am 24. Februar. Schon im April sollen sich bereits die 2./3. Lesung anschließen.

Während sich der Widerstand gegen den geplanten § 131 InsO-E mehrt, schlägt der Bundesrat ein (alternatives) Fiskusprivileg beim Bargeschäft im § 142 InsO vor. Ganz aussparen lässt sich ein Fiskusprivileg sicherlich nicht, vielmehr deutet sich ein Kompromiss bei den Vorschlägen an, wenngleich der Fiskus nach dem jüngst präsentierten Haushaltsabschluss 2015 über mangelnde Einnahmen nicht klagen kann.

Dass in der Verfahrenseröffnung und Massegenerierung mittels Anfechtung die Chance auf Unternehmensrettung liegt, die die Steuerquelle weiterhin am Leben erhält, müsste summa summarum gewichtiger für den Fiskus erscheinen, als mit einem einmalig vereinnahmten Fiskusprivileg der Rettung aus der Krise in einer Vielzahl der Fälle den Garaus zu bereiten.

Inhaltsverzeichnis

3
Editorial
Statistik Gesamtjahr 2015
6
Statistik Bund /Länder
 
7
INDat Barometer I
 
8
Statistik Bund: Teil 1
Ranking der Sachwaltungen
 
9
Top 30 Kanzleien
 
 
10
Top 300 Verwalter
 
 
14
Statistik  Länder
 
 
34
Statistik Städte
 
 
34
Baden-Württemberg
 
 
43
Bayern
 
 
53
Berlin
 
 
54
Brandenburg
 
 
56
Bremen
 
 
56
Hamburg
 
 
57
Hessen
 
 
63
Mecklenburg-Vorpommern
 
 
65
Niedersachsen
 
 
73
Nordrhein-Westfalen
 
 
84
Rheinland-Pfalz
 
 
88
Saarland
 
 
89
Sachsen
 
 
92
Sachsen-Anhalt
 
 
94
Schleswig-Holstein
 
 
97
Thüringen
 
 
100
Statistik Bund: Teil 2 Übersicht Gerichte und Verfahren
Übersicht Gerichte und Verfahren
 
102
Top 10 »Closed Shops«
 
 
103
INDat Barometer II
 
 
106
Veranstaltungen /  Vorschau / Impressum